"leer" Niedersachen klar Logo

Alltag in der JVA Hannover

Tagesablauf eines Inhaftierten in der Justizvollzugsanstalt Hannover –
aus Sicht eines Inhaftierten

Wecken
Mein Tag beginnt für manche Inhaftierte sicher ungewöhnlich früh, denn ich stehe bereits um 04.45 Uhr auf, der erste Griff geht zur Zigarette, dann wird der erste Kaffee gekocht und bis zum Aufschluss um 06.00 Uhr werden noch einige Tassen Kaffee folgen. Neben dem Frühstücksfernsehen gibt es dann noch die alltägliche Zahnpflege.

Arbeitsbeginn
Da ich das Glück habe in der hiesigen Lehrküche eine Umschulung als Koch absolvieren zu dürfen, beginnt mein Arbeitstag erst gegen 06.45 Uhr, alle anderen gehen bereits um 06.30 Uhr zu ihren Arbeitsplätzen. Die Arbeit macht Spaß, erfordert aber auch ein gewisses Maß an Belastbarkeit, Teamfähigkeit, Kreativität und Arbeitsbereitschaft. Hygiene ist das A und O.

Um 13.00 Uhr ist dann meine Mittagspause, über das Essen kann ich mich nicht beschweren, denn das, was unsere Bediensteten essen, esse ich ja selber auch (und mal so unter uns, es schmeckt jeden Tag). Bei meinen anderen "Kollegen" sieht das anders aus, die bekommen ihr Essen in Boxen auf die Arbeit geliefert und, nun ja, nicht immer schmeckt es ihnen.

Feierabend
Der Feierabend ist bei uns um 14.00 Uhr, der Rest der Betriebe kommt gegen 14.30/ 45 Uhr zurück auf die Häuser. Nun noch die "Hausaufgaben" machen und dann bleibt Zeit noch zu duschen und einer Tasse Kaffee. Um 15.00 Uhr geht es dann in die Freistunde, ein bisschen Sonne tanken (sofern sie denn da ist) und Smalltalk mit anderen. Um 16.00 Uhr heißt es dann Einrücken. Für mich bedeutet das, jetzt Abendbrot holen, meine Post und Tageszeitung in Empfang nehmen, zwei Tage in der Woche habe ich dann noch Schule bis 18.15 Uhr, danach kann ich noch mit meiner Familie oder mit Freunden telefonieren, bevor um 19.50 Uhr der Nachteinschluss ist.

Bevor ich ins Bett gehe, werde ich noch mein Abendbrot essen, vielleicht ein paar Berichte schreiben, mich für die Arbeit am nächsten Tag vorbereiten, Briefe beantworten und ein wenig Musik hören oder Fernsehen schauen.

Manchmal ist es wie in dem Film: "Und täglich grüßt das Murmeltier."

Aber das ist Alltag...

... ein geregeltes Leben, das viele Inhaftierte nie hatten.

Hier geht es in einen Haftraum...

Haftraumtür

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln