"leer" Niedersachen klar Logo

Rund um die JVA Hannover


Die JVA Hannover
gehört zu den großen Gefängnissen in Niedersachsen. Fast 600 Haftplätze hat die Anstalt, jährlich werden hier ca. 13.500 Bewegungen gebucht, Menschen aufgenommen und wieder verlegt oder entlassen.

Hannover ist etwas Besonderes. Kein Gefängnis in Niedersachsen hat derart vielfältige Aufgaben wie diese Anstalt.

Die Hauptanstalt mit 9 Vollzugsabteilungen ist seit 1963 in Betrieb. Hier findet sich beispielsweise eine der größten Untersuchungshaftabteilungen des Landes. Bei durchschnittlich 50 Neuzugängen pro Monat werden allein in dieser Abteilung jährlich ca. 600 männliche Inhaftierte aufgenommen.

Ein weiterer Bestandteil der JVA Hannover ist die Transportabteilung. Jeden Tag fahren von Hannover ausgehend drei große Gefangenentransportbusse durch Niedersachsen. Jahr für Jahr bringen diese Busse ca. 13.000 Menschen an ihren Bestimmungsort und es übernachten ca. 6.000 Gefangene eine oder mehrere Nächte im Transporthaus. Diese justizeigenen Buslinien haben einen Aktionsradius von Friesland bis Kassel, von Bielefeld bis Halle und legen jedes Jahr über 250.000 km zurück.

Im an die JVA Hannover angegliederten Prognosezentrum werden gefährliche Strafgefangene, die wegen eines Tötungsdelikts, Gewalt- oder Sexualstraftaten verurteilt worden sind, durch ein Team von speziell ausgebildeten Psychologen begutachtet und in die für sie zuständigen Anstalten in Niedersachsen eingewiesen. Umfangreiche Diagnostik, ausführliche Explorationsgespräche sowie eine Vielzahl von testpsychologischen Untersuchungen zeichnen ein verlässliches Bild des Gefangenen und seiner Straffälligkeit bereits zu Beginn der Inhaftierung und stellen frühzeitig die richtigen Weichen.
Ziel ist immer, mit geeigneten Behandlungsmaßnahmen das Rückfallrisiko zu senken und weitere Opfer zu vermeiden.
Eine Abteilung für psychiatrisch auffällige Gefangene kann 16 Inhaftierte aufnehmen.

Im jüngeren Bereich der Anstalt (ehemals Berufsbildungsstätte) befindet sich der Schulbereich (Elementarkurs bis Sek II), die Ausbildung und Umschulung sowie die größte sozialtherapeutische Abteilung des Landes mit 51 Plätzen.

Unsere Abteilung in Langenhagen ist seit 2000 verantwortlich für die Abschiebungshaft mit 6 Haftplätzen für weibliche Gefangene und 42 Haftplätzen für männliche Abschiebungsgefangene.

Der zweite auswärtige Bereich ist die Haltenhoffstraße. Dahin werden die Gefangenen, die für den Offenen Vollzug geeignet sind, verlegt. Es gibt dort für Männer und Frauen, die lediglich die Nacht in "ihrer" Vollzugsabteilung verbringen, 38 Plätze.

Die Strafhaft ist geprägt durch Behandlung und Arbeit. Neben der Sozialtherapie werden delikt- und persönlichkeitsspezifische Maßnahmen, wie beispielsweise das Soziale Training, das Projekt "Alternativen zur Gewalt" und Gruppengespräche für aggressive Straftäter, angeboten.

Die JVA Hannover von oben  

Die JVA Hannover von oben

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln