"leer" Niedersachen klar Logo

2 Stellen für das Duale Studium zur/zum Dipl. Verwaltungswirt/in (m/w/d) der Fachrichtung Justiz in der JVA Hannover

Die Justizvollzugsanstalt Hannover ist eine Landesbehörde mit rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Neben den rein vollzuglichen Aufgaben der Behandlung, Beschäftigung und Freizeitgestaltung von Gefangenen erfüllen wir auch Querschnittsaufgaben in den Bereichen Personal, Finanzen, Bau und Sicherheit.


Wir suchen zum 01.08.2022


zwei Anwärter für das Duale Studium zur/zum Dipl. Verwaltungswirt/in (m/w/d) der Fachrichtung Justiz (ehem. gehobener Dienst im Justizvollzugsdienst).


Der Justizvollzug verfolgt die Ziele, Gefangene mithilfe von Behandlungsmaßnahmen zu befähigen, nach ihrer Entlassung in sozialer Verantwortung ein Leben ohne Straftaten zu führen, und die Allgemeinheit vor weiteren Straftaten zu schützen.

Die Beamten/-innen des ehemaligen gehobenen Vollzugs- und Verwaltungsdienstes besetzen in einer Justizvollzugsanstalt eine bedeutsame Schlüsselposition der mittleren Führungsebene. Sie tragen Personalverantwortung für eine eigene Dienstgruppe, treffen alle für die Vollzugsgestaltung einzelner Gefangener wesentlichen Entscheidungen und tragen Verantwortung für die Sicherheit und Ordnung einer Anstalt. Das Einsatzfeld dieser Laufbahn ist vielfältig und hängt sowohl von individuellen Fähigkeiten als auch behördlichen Notwendigkeiten ab. Folgende Einsätze sind exemplarisch: Leitung einer Vollzugsabteilung (für Untersuchungs- oder Strafgefangene), Fachbereichsleitung Personal, Finanzen oder Sicherheit.


Eine Einstellung setzt die Bereitschaft voraus, konkrete Leitungsverantwortung für Menschen (Bedienstete wie auch Gefangene) zu übernehmen. An die Bewerberinnen und Bewerber werden daher folgende Anforderungen gestellt:

  • physische und psychische Belastbarkeit,
  • Verantwortungsbereitschaft und Entscheidungsfreude,
  • Organisationsfähigkeit und Innovationsbereitschaft,
  • hohes Fachwissen
  • gutes schriftliches wie mündliches Ausdrucksvermögen
  • hohe soziale Kompetenz im Umgang mit Menschen
  • Verständnis für juristische, betriebswirtschaftliche und soziale Zusammenhänge,
  • Fähigkeiten zur Konflikt- und Problemlösung, Einfühlungsvermögen, Integrations- und Ausgleichsfähigkeit,
  • Fähigkeit zur Personalführung und zur Personalplanung,
  • Fähigkeit zur Kommunikation und zu einer kooperativen Entscheidungsfindung und
  • Fähigkeit zur Zusammenarbeit mit anderen Behörden und Einrichtungen.

Formal kann eingestellt werden, wer


  • die Hochschul- oder Fachhochschulreife besitzt,
  • die deutsche Staatsangehörigkeit oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder eines Drittstaates, dem Deutschland oder die EU vertraglich einen entsprechenden Anspruch auf Anerkennung von Berufsqualifikationen eingeräumt hat, zum Zeitpunkt der Einstellung das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder sich aufgrund tatsächlicher Kinderbetreuungszeiten oder wegen der Pflege einer oder eines nach ärztlichem Gutachten pflegebedürftigen sonstigen Angehörigen an einer Bewerbung gehindert gesehen hat, jedoch nicht älter als 46 Jahre alt ist und
  • nach dem Ergebnis des Absolvierens eines Assessment-Center-Verfahrens geeignet ist.

Zudem ist über einen im Rahmen des Auswahlverfahrens durchzuführenden Hospitationstages ein Erfahrungsbericht vorzulegen.

Nach einem erfolgreichen Auswahlverfahren erfolgt die Verbeamtung auf Widerruf in der Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt der Fachrichtung Justiz zum Ableisten eines dreijährigen Vorbereitungsdienstes.

Der Vorbereitungsdienst teilt sich in 18 Monate Studium an der Fachhochschule für Rechtspflege Nordrhein-Westfalen in Bad Münstereifel und 18 Monate fachpraktische Studienzeiten, die in den niedersächsischen Justizvollzugsanstalten durchgeführt werden. Der Studiengang endet mit einer Laufbahnprüfung und dem Fachhochschulabschluss „Diplom-Verwaltungswirt/in“.

Anschließend soll eine Ernennung zum/zur „Inspektor/in im Justizvollzugsdienst“, welche mit Bezügen nach A 9 NBesG vergütet wird, erfolgen.

Weitere Auskünfte erteilt der Leiter des Fachbereichs Personal und Organisation, Herr Kopp (Tel. 0511/6796-2001, mail: andreas.kopp@justiz.niedersachsen.de).

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 31.10.2021 an die Justizvollzugsanstalt Hannover, FB Personal und Organisation, Schulenburger Landstr. 145, 30165 Hannover oder per Mail an


JVH-Bewerbungen@justiz.niedersachsen.de.


Informationen über die JVA Hannover erhalten Sie auf unserer Homepage

www.justizvollzugsanstalt-hannover.de.


Bitte fügen Sie einen tabellarischen Lebenslauf, ein aktuelles Lichtbild, eine beglaubigte Kopie des letzten Schulzeugnisses und beglaubigte Kopien sonstiger Ausbildungs- und Berufsnachweise bei.


Die Landesregierung ist bestrebt, Frauen und Männern eine gleiche Stellung in der öffentlichen Verwaltung zu verschaffen und Unterrepräsentanz von Frauen oder Männern in den einzelnen Vergütungs-, Besoldungs- und Entgeltgruppen auszugleichen. Für diese Ausschreibung gilt Folgendes: Es besteht Unterrepräsentanz von Frauen. Qualifizierte Frauen werden ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Gleiches gilt für geeignete schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber.

Darüber hinaus besteht ein großes Interesse an der interkulturellen Öffnung der niedersächsischen Landesverwaltung. Bewerbungen von Personen mit Zuwanderungsgeschichte werden daher ausdrücklich begrüßt.


zurück zu den Stellenangeboten

"leer"   Bildrechte: Pixabay
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln