"leer" Niedersachen klar Logo

50 Jahre Justizvollzugsanstalt Hannover

Geburtstag hinter Gittern

Die Justizvollzugsanstalt Hannover wurde 1963 an der Schulenburger Landstraße eröffnet. Der runde Geburtstag wurde mit einem großen Festakt in der Anstalt gefeiert – und mit einem Blick in die lange Geschichte des Gefängnisses.


Wer eine Strafe im Gefängnis absitzen muss, hat nicht unbedingt ein gesteigertes Interesse daran, dass seine Mitmenschen von diesem Umstand erfahren. Die Insassen der Justizvollzugsanstalt (JVA) Hannover hatten Jahrzehnte lang das Glück, ihre Umwelt außerhalb der Zellen mit einer hübschen Formulierung über ihren wahren Aufenthaltsort hinwegtäuschen zu können. „Ich habe ein paar Nächte im Hotel zur Kugel gebucht“, konnten sie mit Fug und Recht behaupten. Denn diesen Spitznamen hatte das Gelände an der Schulenburger Landstraße schon bald nach der Eröffnung im Jahr 1963 weg – weil direkt davor ein großer, kugelförmiger Gasometer stand. Er wurde zwar im Jahr 2005 abgebaut, doch der Beiname für die Haftanstalt hält sich bis heute.


Mancher hat viel Zeit im „Hotel zur Kugel“ verbracht, allerdings nicht als Insasse, sondern als Vollzugsbeamter. Heute sind die Bediensteten ein bisschen stolz auf das, was sich in den vergangenen 50 Jahren an ihren Arbeitsplätzen alles geändert hat. „Früher wurden Gefangene verwahrt, heute werden sie betreut und behandelt“, sagen sie. Allein in den vergangenen 13 Jahren haben das Land und der Bund 27 Millionen Euro in die Sanierung der zum Teil sehr maroden Gebäudeteile gesteckt. Dadurch konnte unter anderem die Küche modernisiert werden, in der heute neben der Normalkost auch Essen für Vegetarier, Diabetiker, spezielle Krankenkost und Speisen für Moslems zubereitet werden. Auch der Besucherbereich, die Pforte, der Zaun und die Transportabteilung wurden erneuert und die Zellen im Haus 1 mit einer modernen Gegensprechanlage versehen. Der erste Versuch, mithilfe der Technik die Kommunikation zwischen Gefangenen und Insassen zu erleichtern, war bereits kurz nach der Eröffnung 1963 gescheitert. Denn die Häftlinge bauten sich damals aus den Bestandteilen der Gegensprechanlagen lieber Radios oder Tauchsieder, sodass die Reparaturkosten so extrem anstiegen, dass die Anlage schließlich ganz abgeschafft wurde.


In jüngster Vergangenheit hat sich die Zahl der Insassen der JVA drastisch verringert. Bis zum Jahr 2003 waren in der JVA bis zu 1200 Häftlinge untergebracht. Heute verfügt die Anstalt lediglich über ca. 600 Haftplätze. Doch die Bedeutung des Gefängnisses lässt sich erst ermessen, wenn man die Zahl der Transporte beachtet. Drei große Busse sind täglich von Hannover aus im Land unterwegs, um Gefangene in andere Anstalten zu verlegen oder zu ihren Gerichtsterminen zu bringen. Mehrmals pro Woche kommen darüber hinaus Busse aus anderen Justizvollzugsanstalten - zum Teil auch aus anderen Bundesländern - und bringen ebenfalls Busse voll mit "Reisenden". So kommt es, das im Jahr rund 6000 Gefangene ein oder zwei Nächte in einem hannoverschen Haftraum verbringen und ca. 13500 Gefangene durch die Hannoveraner Transportbusse an ihr Bestimmungsziel gebracht werden oder von hier aus weitere Etappen ihrer Reise durch Deutschland absolvieren. Das „Hotel zur Kugel“ ist die bedeutendste Drehscheibe im niedersächsischen Strafvollzug.


So haben die Hannoveraner Justizvollzugsbeamten im Lauf der Zeit viele Häftlinge getroffen, die durch ihre Taten zum Teil bundesweit für Schlagzeilen gesorgt haben. Der ehemalige Chef der Geldtransportfirma Heros, der wegen Betrugs verurteilt wurde, ein hannoverscher Juwelier, der einen Raubüberfall auf sein Geschäft selbst inszeniert hatte, eine bekannte Ärztin, die verdächtigt wurde, in 13 Fällen unerlaubt Sterbehilfe geleistet zu haben oder Dirk D., der in der Brabeckstraße zwei Polizisten erschoss. Natürlich waren auch viele Steintor-Größen mal hier, wie auch der Herr Hanebuth, der damals schon Freigänger war.

Impressionen von der Jubiläumsfeier ...

 
Ansprache des Anstaltleiters
 
Impressionen ...
 
in der Küche
 
Haftraumtür
 
Impressionen ...
 
Der Besuchsraum
 
Arbeitplätze in der Werkhalle
 
Übergang zur Werkhalle
 
Gefangenentransportbus (Silberpfeil der JVA Hannover)
 
50 Jahre Justizvollzugsanstalt Hannover
 
Impressionen ...

50 Jahre JVA Hannover

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln